Löwen Frankfurt   Zoo Frankfurt

Willkommen bei den Löwen

image Unsere Löwen im Zoo brauchen mehr Platz

Daher haben wir Eishockey-Löwen die Entscheidung gefällt, unseren tierischen Kollegen zu helfen und die Erweiterung des Außengeheges anzugehen. Löwe KASHI und seine Partnerin ZARINA sollen sich schließlich wohlfühlen. Außerdem werden alle Zoobesucher von der Erweiterung profitieren und noch näher an die Könige der Tierwelt herankommen. Als Nachbarn der Zoo-Löwen sehen wir uns einfach in der Pflicht, so wie auf dem Eis für die Erweiterung des Außengeheges zu kämpfen.


Das Projekt

image Der Katzendschungel im Frankfurter Zoo ist die Heimat von Asiatischen Löwen, Sumatra-Tigern, Rostkatzen und Fossas. Die Außenanlage der Löwen ist mit vielen Pflanzen und Bäumen naturnah gestaltet. Allerdings nimmt die Barriere zwischen Tieren und Besuchern - der breite Wassergraben - viel Platz ein. Wenn der Graben im Winter zugefroren ist, können die Großkatzen aus Sicherheitsgründen nicht nach draußen.

Dies soll anders werden: Durch die Aufschüttung des Grabens und den Aufbau von Glas- und Mauerelementen kann die Gehegefläche von derzeit 300 Quadratmetern auf ca. 680 Quadratmetern erweitert werden. Die Besucherinnen und Besucher können so die Tiere aus größerer Nähe beobachten.

image Helfen Sie uns, den Löwen mehr Platz zu geben. Spenden Sie auf das folgende Konto oder schicken Sie eine SMS mit dem Stichwort Löwen an 81190 und unterstützen Sie uns sofort mit 5 Euro. Der Betrag wird automatisch durch Ihren Telefonanbieter von Ihrem Konto abgebucht.

Abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 0,17 Euro pro SMS unterstützen Sie das Projekt mit einem Betrag von 4,83 €.

Spendenkonto: 78328-607
Postbank Frankfurt (BLZ: 500 100 60)
Zoo Frankfurt
BIC: PBNKDEFF
IBAN: DE24 5001 0060 0078 3286 07


Unterstützer



"Löwen für Löwen" ist eine tierisch gute Idee! Für unsere Asiatischen Löwen wünschen wir uns seit Langem eine Erweiterung der Außenanlage. Mehr Platz heißt auch mehr Abwechslung für die Tiere und schönere Einblicke für unsere Besucher. Mit Hilfe der Löwen Frankfurt und allen, die die Spendenaktion unterstützen, können wir den Umbau planen und hoffentlich recht bald realisieren. Dafür danke ich herzlich im Namen meines Teams, unserer Besucher und sicher auch im Namen von KASHI und ZARINA.


Prof. Dr. Manfred Niekisch | Direktor Zoo Frankfurt


Vor vielen Jahren hat mir mein Oppa bei einem Biologiereferat über Löwen geholfen! "Sie sind schlau in de Jagd, haben en tolle Zusammenhalt, und werden von allen gefürchtet! Sie sind die Chefs und werden in der Tierwelt respektiert wie kaan anneres Tier." Ich habe das damals genau so zitiert! Was meine Lehrerin nicht als besonders ausführlich bewertete und mir ne 4 gab.

Trotzdem hatte mein Oppa recht! Und was die Löwen, also die mit dem Eishockey, nach dem Niedergang der Lions in rasantem Tempo auf die Beine gestellt haben, entspricht dem! Sie haben Mut bewiesen, den zitierten Zusammenhalt, und gemeinsam Frankfurt dank Einfallsreichtum und Willen das Eishockey zurückgegeben. Deswegen ist die Verbindung mit dem Zoo absolut richtig. Ich bin saustolz, Schirmherr dieser ungewöhnlichen und dennoch passenden Fusion zu sein!


Henni Nachtsheim

Die Löwen

Der Asiatische Löwe lebt, ebenso wie sein etwas größerer Verwandter aus Afrika, in Rudeln, die jedoch kleiner sind und nur aus Weibchen mit ihren Jungtieren bestehen. Nach etwa zwei Jahren verlassen die männlichen Jungtiere das Rudel und bilden Männergruppen, die nur zur Paarung mit weiblichen Tieren zusammentreffen. Die Geschlechtsreife erreichen die Tiere mit ca. vier Jahren, mit sechs Jahren sind endgültig ausgewachsen.

Bei männlichen Asiatischen Löwen bedeutet dies eine Körperlänge von etwa zwei Metern und ein Gewicht von bis zu 190 Kilogramm. Die Unterart hat ihr letztes verbliebenes Verbreitungsgebiet in einem Schutzgebiet namens Gir-Forest in Indien. Hier leben nur noch ca. 250 Exemplare dieser wunderschönen Tiere in freier Wildbahn. Doch auch diese Population ist stark durch Lebensraumzerstörung, eingeschleppte Seuchen und auch durch Inzucht bedroht. Jeder Versuch, die Löwen in andere Gebiete umzusiedeln, schlug bisher aus bürokratischen Gründen fehl.

Dass es die seltene Unterart überhaupt noch gibt, ist einem indischen Fürsten zu verdanken, der im 19. Jahrhundert alle noch lebenden Exemplare zu seinem persönlichen Besitz erklärte und die Jagd unter Androhung von Strafe verbot. Ehemals waren die Asiatischen Löwen bis nach Europa verbreitet, wo nicht wenige gefangen wurden, um im Kolosseum des antiken Rom ihr Ende zu finden.

Im Frankfurter Zoo wartet Löwe KASHI derzeit auf eine neue Partnerin. Löwin KIRI, die 1999 im Zoo von London geboren wurde, lebte mehr als 12 Jahre an seiner Seite. Im Oktober 2013 ist sie in den Parc des Félins nach Frankreich umgezogen. KASHI soll aber nicht mehr lange alleine bleiben. Im Frühjahr wird er eine neue Partnerin bekommen.


Willkommen im Großstadt-Dschungel!

Der Zoo Frankfurt bietet seinen Besuchern mitten in der Großstadt tierisch tolle Erlebnisse. Auf verschlungenen Pfaden bahnt man sich seinen Weg zu Tigern, Nashörnern und Löwen. Auf dem 11 Hektar großen Zoogelände können Kinder und Erwachsene viel Wissenswertes über die mehr als 4.500 Tiere aus über 500 Arten lernen, die im Zoo zuhause sind.

Der ehemalige Zoodirektor Professor Bernhard Grzimek, engagierter Tierschützer und Tierfilmer, legte ein besonderes Augenmerk auf die Erhaltung und Zucht bedrohter Arten. In dieser Tradition engagiert sich der Zoo Frankfurt im Tierschutz und in der Wissensvermittlung zu Umweltthemen.

In einem halben Tag rund um die Welt

Im Grzimekhaus wird der Tag zur Nacht, wenn man an den nachtaktiven Fledermäusen und Fingertieren vorbei durch die Dunkelheit streift. Zwergotter, verschiedene Affenarten, exotische Nagetiere und Vögel sind hier beheimatet.

Eine Reise vom Polarmeer bis zum Amazonas erwartet den Besucher im Exotarium - Pinguine, Krokodile, Schlangen und verschiedene Insektenarten tummeln sich in den Aquarien und Terrarien des traditionsreichen Gebäudes. Zwei Mal pro Tag findet ein Tropengewitter statt.

Die Menschenaffen im Zoo leben im Borgori-Wald. In diesem modernen Gebäude kann der Besucher in echter Dschungelatmosphäre das Verhalten von Bonobos, Orang-Utans und Gorillas studieren.

Die Robbenklippen sind besonders bei Kindern sehr beliebt. Zwergseebären und Seehunde kann man beim Schwimmen und an Land beobachten: Die großen Glasscheiben in der Robbengrotte ermöglichen es, den eleganten Schwimmern bei ihren Manövern zuzusehen. Großtiere wie Giraffen, Nashörner und Flusspferde zählen ebenso zu den Highlights des Frankfurter Zoos wie die Großkatzen im Katzendschungel, die Vogelhallen mit Freiflugbereich und die Zwergziegen im Streichelzoo.

Umfassende Informationen bietet die Website des Zoos unter www.zoo-frankfurt.de.


Spenden

Die Löwen brauchen mehr Platz! Dafür kämpfen wir als Eishockey-Löwen für unsere Zoo-Löwen. Damit wir das Gehege erweitern können, sind rund 250.000 Euro erforderlich. KASHI und KIRI müssen sich austoben können wie wir auf dem Eis. Zeigen Sie Ihr Löwenherz!

Wenn Sie helfen möchten, überweisen Sie bitte Ihre Spende unter dem Stichwort Löwen für Löwen auf das nachfolgende Konto oder schicken Sie eine SMS mit dem Kennwort Löwen an 81190, um uns mit 5 Euro zu unterstützen*:



Die im Rahmen der Spendenaktion "Löwen für Löwen" eingeworbenen Spenden sind für den Umbau des Löwen-Außengeheges zweckgebunden. Sollte die eingeworbene Summe nach einem Zeitraum von 2,5 Jahren nicht ausreichen, um den Gesamtumbau oder wesentliche Teilabschnitte zu finanzieren, kann der Zoo die eingenommenen Gelder zur Sanierung eines anderen Tiergeheges verwenden.


 

© Löwen Frankfurt 2012. Alle Rechte vorbehalten. | Impressum und Kontakt
Fotonachweis: Prof. Niekisch, Zoo Frankfurt. Henni Nachtsheim, Storch. Löwen-Foto "Die Löwen", M. Leibfritz.

*Der Betrag wird automatisch durch Ihren Telefonanbieter von Ihrem Konto abgebucht. Abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 0,17 Euro pro SMS unterstützen Sie das Projekt mit einem Betrag von 4,83 €.